Telekom und Arcor sind ein Traumpaar

So, heute morgen ruft ein Kunde an, er hätte Probleme mit seinem Internetzugang (T-Online, DSL von T-Com). Okay, ich schau also vorbei und stelle fest, dass er plötzlich im Arcor-DSL-Netz zu hängen scheint. Egal welche Zugangsdaten man am Router eingab, man bekam eine Meldung von Arcor, wenn man versuchte, eine Internetseite anzuschauen, dass man doch bitte die richtigen Arcorzugangsdaten eintragen solle und nicht die von T-Online. Das ganze kurz mit ipconfig und tracert überprüft… Der Kunde (nennen wir ihn mal Kunde 1) war im Netz von Arcor eingebucht und hatte auch eine Internet-IP von Arcor, mit der man aber nur diese Hinweisseite aufrufen konnte.

Tja, das war erstmal die Situation. Danach folgten so um die 10 Anrufe an diverse T-Online, T-Com und Arcor-Hotlines; knapp 90 Minuten Zeit gingen dafür drauf, jedes Mal die gleiche Leier zu wiederholen: “Ja, ich wir sind hier eigentlich T-Online-Kunde, kommen aber nur ins Arcor-Netz. Ja, die Zugangsdaten stimmen und ich habe die schon soundsooft Mal neu eingetragen und so weiter und so fort. Es muss an Ihnen liegen, an mir *kann* es nicht liegen” “Oh, da kann ich Ihnen aber dann nicht weiterhelfen. Ich verbinde Sie mit xyz”.

Zwischendurch habe ich mich noch bei Arcor vergewissert, dass der Anschluss nicht bei Arcor ist. Jo, Hotline von Arcor ohne Kundennummer geht auch, wenn man den Sprachcomputer lange genug ignoriert…

Als dieser xyz dann endlich eine “Experten-Abteilung von T-Online” war, wurde mir immerhin weitergeholfen, indem man sich darum kümmerte und mich zurückrufen werde. Er glaubte mir meine Geschichte, nachdem er den DSL-Port von sich aus komplett zurücksetzte und ich sagen sollte, wann das “Sync”-Lämpchen ausgeht. Es ging aber nie aus… also stimmte was mit der Port-Verkabelung nicht. Das war dann nach knapp über einer Stunde Telefonarbeit.

Der hat mich dann sogar nach 10 Minuten zurückgerufen und gemeint, er reicht das weiter an die Technik. Soweit so gut.

Abends bin ich dann noch zu einem anderen Kunden… nennen wir ihn Kunde 2. Er hätte heute einen Arcor-Anschluss bekommen sollen, aber seine Leitung war komplett tot. NTBA ging nicht, DSL erst recht nicht. Damit auch kein Telefon. Also vom Handy aus die Arcorhotline angerufen und gesagt, dass die Leitung tot ist.

Die von der Arcorhotline versucht also, Kunden 2 auf seiner Telefonnummer anzurufen und scheint bei Ihr auch zu funktionieren, beim Kunden tut sich aber garnichts. Also klingelte irgendwo in Baden-Baden ein Telefon unter der Rufnummer von Kunde 2.

Warum glaube ich nur, dass es in diesem Moment bei Kunde 1 im Büro klingelte? WARUM NUR? Vor allem, weil Kunde 1 und 2 nur ca. 500m Luftlinie auseinander wohnen.
Die von der Arcorhotline bezeichnete das als “Fehlschaltung” und versicherte, ein Techniker werde sich darum kümmern.

Fazit: Meine Annahme besteht darin, dass heute morgen irgendein Telekomtechniker in Baden-Baden Kabel umgesteckt hat. Das von Kunde 1 zum neuen Arcoranschluss von Kunde 2. Und das Kabel von Kunde 2 hat er gegessen. Als Frühstück natürlich.

Derzeit warte ich noch auf einen Rückruf von der T-Com, dass der Anschluss von Kunde 1 wieder funktioniert. Arcor meldet sich nur, wenn Fragen auftauchen, ansonsten funkioniert der Anschluss von Kunde 2 “irgendwann innerhalb 24h” wieder. Tolle Welt.